Community / Über uns

Die Linux User Group Oberschwaben sind Menschen – Menschen aus Oberschwaben, dem Bodenseegebiet, dem Allgäu. Tuxisches Zentrum ist der Kreis Ravensburg und die Barockstadt Weingarten. Manche nennen es Provinz. Wir – die Lugonauten – nennen es Lugo und die Bodenunebenheiten drumherum. Uneben ist gut, ist nicht eben, ist nicht angepaßt, trotz Eiszeit und Endmoränen nicht glatt geschliffen.

LUGO – das ist, müßte man sich kurz fassen: Stammtisch, Projekte, Veranstaltungen. Oder, für jene, die bei einer Computergruppe mehr denglisch erwarten: Community, Workshops, Events. Wir Lugonauten (w/m/d) treffen uns jeden zweiten Freitag im Cafe Museum in Weingarten zum Lugo-Stammtisch. Vertreten sind verschiedene Altersgruppen und Lebenswege. Von der Theologin über den Sozialarbeiter, dem Fotografen bis zum Webdeveloper, dem Sysadmin und Vollblutinformatiker bereichern alle Facetten des Lebens unseren Stammtisch mit Wissen, Witz und ihren ganz eigenen unebenen Lebensgeschichten. Du erinnerst dich, uneben ist gut. Die Themen sind genauso vielfältig, bewegen sich aber stark im IT-Bereich bzw. IT-Gesellschaftlichen.

Besonders wichtig ist uns gesellschaftliches Engagement. Unsere „Handysprechstunde für SeniorInnen“ fängt an sich zu etablieren. Den L3DP1 (siehe unten) taggen wir bereits mit Lugo-Swarming – swarming und tagging … endlich auch mal ein paar schöne Informatikerbegriffe 🙂 Wissen und DIY in die Schulen tragen – neben der vielen Arbeit ein befriedigendes Gefühl. Workshops veranstalten wir von uns für uns mittlerweile regelmäßig und recht häufig. Hier würden wir gerne expandieren in die Bereiche wir für andere und andere für uns. Bzw. konkreter ausgedrückt: wir finden, daß der Raum Ravensburg unbedingt einen Hackerspace benötigt. Räumlichkeiten, wo man Equipment stehen lassen kann, wo man Workshops mit öffentlichem Publikumsverkehr anbieten und Veranstaltungen durchführen kann. Und wir – die Lugo – wären genau der richtige Betreiber. Einen Namen haben wir schon: Hackerspace Oberschwaben. Kling gut, nicht? Du erinnerst dich: uneben ist gut; Hackerspace ist auch gut. Leider haben wir noch nicht den direkten Draht zu den dazu befähigten Organen in Stadt und Wirtschaft. Wenn du also zufällig den Bürgermeister kennst und ein gutes Wort für uns einlegen kannst, damit wir Räumlichkeiten gestellt bekommen – komm zum Stammtisch und hol dir dein Freibier ab 🙂

Nachfolgend stellen wir dir ein paar unserer Projekte und Veranstaltungen vor. Die Liste ist nicht vollständig. Es sind aber doch die Bereiche, die aktuell die meiste Aufmerksamkeit bei uns haben … oder die wir einfach als super cool für unsere About-Page halten 🙂

Stammtisch

Immer Freitags, 14-tägig. Im Cafe Museum in Weingarten. Termine stehen im Kalender und auf der Startseite. PS.: Es gibt keine Vorgaben. Komm einfach vorbei, setzt dich dazu, bring dich ein, diskuttiere mit.

L3DP1

L3DP1 = Lugo 3D Printer V1. Der L3DP1 ist ein 3D Drucker zum selber bauen. Du kannst für dich einen bauen, einen zusammen mit deinen Freunden oder als Anleiter/Unterrichter/Helfer für andere. Weshalb der L3DP1 so ist wie er ist, hat zwei wesentliche Gründe. Erstens: Er soll kein Fertigteil sein. Vielmehr soll man an ihm, dh. durch das Bauen des Druckers, lernen, sehen, erfahren, ergründen, wie dieses etwas funktioniert, das sich 3D drucken nennt. Zweitens: Er soll mit leicht zu beschaffenden Einzelteilen und Materialien baubar sein und diese sollen, wo möglich und/oder sinnvoll, durch Alternativen ersetzbar sein.

Verwechsle das nicht mit einem Bausatz. Es geht weit darüber hinaus. Ein guter Bausatz kann dich zu einem qualitativ hochwertigen 3D Drucker bringen, mit dem du sehr gute Druckergebnisse erziehlen kannst. Aber genauso wenig wie du mit Malen nach Zahlen hinter die Farbe schauen können wirst, wirst du mit einem Bausatz nicht zwangsläufig auch verstehen, wie das Ding funktioniert. Es ist nicht der Sinn des Bausatzes, dir dies beizubringen. Willst du malen lernen und verstehen, wirst du einen anderen Weg gehen müssen, als den des Malen nach Zahlen. Mit dem L3DP1 hast du nicht einfach nur einen Bausatz, sondern du lernst beim bauen wie es funktioniert.

Gesellschaftliches Engagement

Wissen in die Schulen tragen. Mit dem L3DP1 bauen Schüler unter unserer Anleitung einen 3D-Drucker. Der verbleibt danach in der Schule. Siehe eigenen Absatz zum L3DP1 oben. Interessierte Schulen melden sich unverbindlich und formlos mit einer einfachen kurzen Mail bei uns – siehe Impressum. Wir haben einige Szenarien vorbereitet: ganzes Schuljahr, halbes Schuljahr, einstündig, doppelstündig, drei bis vier „Intensivtage“ bspw. zu Schulprojektwochen oder als „Ferienkurs“.

Handysprechstunde für SeniorInnen. Interessierte Seniorengruppen melden sich unverbindlich und formlos mit einer einfachen kurzen Mail bei uns – siehe Impressum.

Workshops

Aktuelles (und vergangenes) siehe unter Workshops / Events. Mehr willkürlich als repräsentativ seien nachfolgend ein paar erwähnt.

Es gibt eine Reihe „Server“. Es werden „echte“ Server behandelt, dh. so wie sie in einem richtigen echten wirklichen 🙂 Rechenzentrum verwendet werden. Die Teilnehmer dürfen die anfassen, auseinander- und wieder zusammenbauen, etc. Von dieser „Grundlage“ gehts zu unterschiedlichen Einsatzszenarien: Virtualisierung, Firmennetzwerke, Backupstrategien, Redundanz, Availability, usw. Mal mehr theoretisch (dh. Konzepte werden erklärt), mal direkt konkret (Fileserver, FTP-Server, VPN, Domäne aufbauen und strukturieren, usw.). Meistens beides 🙂

Groupware ist oft ein Thema. Aktuell: NextCloud, Federation. „Internetseiten erstellen“ kommt auch regelmäßig aufs Tapet – CMS, WordPress, Wikis.

Container. Da es zur Zeit eins der Buzzwords ist. Doch vrmtl. wird uns dieses Thema auch nach dem Hype noch länger beschäftigen.

Dinge wie FOSS, Verschlüsselung, Distros, Desktops/Enviroments, Sicherheit, wie und womit Daten selber hosten, Linux-Handys, usw. usw. … Es ist noch kein Kandidat darunter, der oft genug wiederholt wurde, um eigens erwähnt und prominent herausgestellt zu werden; aber laufend „Einzel“-Beiträge aus diesen Bereichen.

LPD – Linux Presentation Day

Details zum LPD findest du bei der Wikipedia und der „Originalquelle„. Das müssen wir hier nicht alles wiederkauen wiederholen. Bezogen auf die LUGO: wir machen natürlich mit. Nicht immer beide Termine eines jeweiligen Jahres. Es hängt von der jeweils gerade vorhandenen freien Manpower (bzw. w/m/d-Power 🙂 ) ab. Aber einer pro Jahr wirds dann meistens doch.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang wäre evtl., daß wir zwei „Fraktionen“ haben, die unterschiedliche Ansätze verfolgen. Die einen organisieren es in unserer Stammtisch-Location, dem Cafe Museum in Weingarten, als „lockeres“ Beisammensein. Linux ist das allgemeine Thema. Alles weitere ergibt sich aus den Gesprächen, den Nöten, Sorgen und Fragen der Gäste. Die anderen wollen es als Veranstaltung mit Vorträgen, Workshops, Lithning Talks und „Praxis zum anfassen“ verstanden wissen und organisieren entspr. Räumlichkeiten, Gerätschaften, Vortragende. Meist gibts dabei ein Schwerpunktthema. Fraktion 1 meint, daß man nicht einschränken darf und durch einfache Zugänglichkeit Sympathie und Werbung für Linux schafft. Linux ist das Thema, die Headline, das zentrale im „Marketing“ für die Veranstaltung. Fraktion 2 meint, daß man einschränken muß, und mit Konkretem die Menschen dort abholt, wo sie sind; und sie so mit Linux bekannt macht. Nicht Linux soll das Thema sein, sondern ein konkreter „Anwendungsfall“ im Alltagsleben der Menschen – Grafik (Bilder, Videos, etc.), aktuelle Themen wie Verschlüsselung und Sicherheit, Maker-Themen (bspw. 3D-Druck), Fotografie, Emails/Groupware, usw. Dh. bspw. den Menschen zeigen, daß man mit Gimp sehr gut arbeiten kann und wie leicht man das „mit Linux“ hinbekommt. Was denkst du? Welchem Ansatz würdest du beipflichten? Wir begrüßen dich gerne bei unserem Stammtisch und philosophieren mit dir über die Pros und Cons.